Herbsturlaub 2010 in Garmisch - Partenkirchen

 

Herzliche

 

Wie jedes Jahr im Herbst zog es uns auch dieses Jahr wieder nach Garmisch-Partenkirchen.
Garmisch ist unsere zweite Heimat und wir fühlen uns hier sehr wohl.

Ferienwohnungen "Maurer"

im Herzen von
Garmisch-Partenkirchen

Zwischen Fußgängerzone und Kurpark.

Und wir haben die schönste Wohnung bezogen:
1. Etage - rechts -
mit den vier Blumenkästen

mit dem Namen "Zugspitze"

Blick nach Nordwest
von unserer Terrasse aus.

Der erste Urlaubstag sah so aus:

Es schneite von früh bis abends.
Dennoch: es war schön und die Natur hüllte sich in ein weißes Kleid

Blick von der Terrasse aus
in Richtung Süd-Ost

auf das Nachbarhaus

"Ferienwohnungen Maurer"

 
Die Ortsmitte von
Garmisch-Partenkirchen

Schnee am 25. Oktober 2010

Und so sah es dann schon zwei Tage später aus:
Der gesamte Schnee war weggetaut und wir hatten den herrlichsten Sonnenschein.
Blick auf das Zugspitzmassiv:

Links die Alpspitze
Rechts die Zugspitze mit den Waxensteinen.

Waxensteine
vor dem Zugspitzgipfel
Zugspitzmassiv
Zugspitzbahn
Blick in Richtung Wank
Zugspitzdorf  Grainau
Auf dem Wank
Auf dem Wank
Blick auf das Karwendelgebirge
Blick in Richtung Karwendel
Blick vom Wank auf
Garmisch-Partenkirchen
und Zugspitze und Alpspitze
Herrlicher Sonnenschein,
jede Menge Schnee,
tolle Aussichten ...

... was will man mehr.

Und "Kaffeetrinken" gehört auch zum Urlaub dazu:
nach einem schneereichen Tag kann man die herrlichen Sonnenstrahlen auf der Terrasse so richtig genießen.

... man gönnt sich ja sonst nix ...

Clownerie in den Bergen:

Dohlen - die kleinen schwarzen Kasper sind immer da, wenn es ein paar Krümel zum Futtern gibt.

Und frech sind sie auch: sie klauen das Würstchen direkt im Flug aus der Hand.
Man muß da ganz dolle aufpassen ...
... aber lustig ist es allemal.

Wanderweg von der Hochalm
zum Kreuzeck
Blick vom
Osterfelderkopf in
Richtung Garmisch-Partenkirchen

im Hintergrund der Starnberger See

Ein Ausflug auf den Osterfelderkopf durfte nicht fehlen.

"AlpspiX"

Die neue Aussichtsplattform in Form eines "X" mußten wir uns unbedingt ansehen.

Das Filmchen bitte unbedingt mal ansehen. Ist sehr interessant.
Die Baukosten sind bereits amortisiert.

Ach ja, das Schaukeln, also Hüpfen, ist verboten. Bei großem Besucherandrang muss ein Bediensteter extra aufpassen, daß dies nicht geschieht.

Foto ist von einer Postkarte gemacht.

Die beiden "X" Bogen sind überhängend, der Fußboden ist ein Gitterrost, durch den man in die Tiefe (ca. 1000 m) schauen kann.

Das Geländer ist mannshoch und mit Glas verkleidet.

Foto ist von einer Postkarte.

AlpspiX
AlpspiX

Blick ins Höllental

Blick durch die Seitenwand
vom AlpspiX
in Richtung Garmisch-Partenkirchen
Überhängende Aussichten

(die mit der rosa Jacke bin ich ...)

Ein Blick durch den Gitterrost
vom AlpspiX

Unter den Füßen geht es direkt
ca. 1000 Meter abwärts ...

Starnberger See

im Hintergrund München

Alpspitze

mit Klettersteig Ferrata und
Nordwandsteig

Dreitorspitze

in Bildmitte die Meilerhütte,
die von Deutschland aus über den Schachen zu erreichen ist.

In der Bildmitte der

Schachen

Ein von König Ludwig II. erbautes
Schloß im maurischen Stil.
Von außen unscheinbar, sieht aus wie eine große Holzhütte, aber die Innenausstattung im Obergeschoß ist vom Feinsten.

Hier kann man noch ein wenig mehr darüber lesen:

Schachen

Im Tal unten sieht man Jenbach (Österreich) und das Tal, das nach hinten verläuft ist das Zillertal.

Der etwas größere Fluß in Bildmitte ist der Inn.

Blick in der Abenddämmerung auf

Wallgau

Im Hintergrund das Wettersteingebirge.

Hier sieht man ganz deutlich den "Föhn", der warme Fallwind, der im Herbst in den Alpen, ganz speziell in den Nordalpen, für schönes Wetter sorgt.

Links (nach Süden) ist der Himmel blitzeblank, rechts ist die Wolkenwand (nach Norden) zu sehen.

Allerdings sorgt der Föhn bei wetterempfindlichen Leuten für unruhige Nächte.

Pfarrkirche "St. Martin"

in Garmisch-Partenkirchen

"Richard-Strauss-Platz"

vor dem Kurpark

Wir hatten einen wunderschönen Urlaub,
haben vom Alltag mal so richtig abschalten können
und gehen nun mit viel Lust und Energie wieder an unsere alltägliche Arbeit.